Rohling

Rohling

Heilmeditationen


Heilmeditationen


Lebe die Liebe, denn das ist es, was heilt.

Wir sind in Wahrheit Liebe und das ist es was wir alle erfahren und leben möchten.

Meditation bedeutet eigentlich hinhören, auf die innere Stimme hören, Sein, sich Fühlen. Und die innere Stimme kommt aus unserem Herzen, es ist die reine Liebe. Und diese bedingungslose Liebe möchte sich in unserem Körper und darüber hinaus ausbreiten um sich mit allem zu verbinden was ist. Diese Liebe möchte sich auch im Menschsein erfahren und durch Handlungen ausdrücken.

Meditationen können uns helfen wieder Zugang zu unserem wahren Selbst, zu dieser Liebe zu bekommen und uns auch als das zu fühlen und zu erfahren. Und über unsere Handlungen können wir diese Liebe dann weitergeben.

Meditation in der Partnerschaft

Und diese gelebte bedingungslose Liebe kann vor allem auch in einer Partnerschaft in Verbindung mit der Kundalinienergie unvorstellbare (Heil-) Energien freisetzen. Wenn wir uns mit einem offenen Herzen mit einen Partner körperlich vereinen, dann bringen wir diese Liebe in unseren physischen Körper, und wenn wir dabei die Kundalinienergie nach oben, in höhere Ebenen unseres Seins transformieren, dann findet eine kosmische Verschmelzung statt und ein höchstmögliches Energiepotential wird frei.

Die gelebte Sexualität auf der Basis der spirituellen Liebe stellt somit eine sehr wirkungsvolle Heil-Meditation dar. Die frei werdende kraftvolle Energie kann für körperliche Heilungen und / oder für spirituelle und geistige Entwicklungen ( Transformationen ) eingesetzt werden. Deshalb sollen alle meine Bemühungen auch dazu dienen, dass dies in einer Partnerschaft gelebt werden kann.

Was ist Meditation?

Das Wort „Meditation“ kommt aus dem Lateinischen und wird übersetzt mit „das Nachdenken über“ und „in die Mitte ausrichten“. In den östlichen Ländern hat sich das Bewusstsein um die ganzheitliche Heilwirkung von Meditationen bis zur heutigen Zeit bewahrt. Da wird die Meditation schon im Kindesalter gelehrt und täglich praktiziert.

Die Meditations- und Entspannungsübungen sollen uns helfen in eine tiefe Entspannung -und dadurch wieder Zugang zu unserem wahrem Selbst- zu bekommen.

In den westlichen Ländern kennt man eher das Wort „Kontemplation“. Jedoch wird nun auch bei uns der Ausdruck Kontemplation immer mehr durch das Wort Meditation ersetzt. Dabei versteht man unter dem Begriff Meditationen im Allgemeinen auch Atem- Entspannungs- und Visualisierungsübungen.

Meditieren kann man aktiv in der Bewegung, sowohl in der Natur wie auch in einem Raum, oder auch passiv, mit oder ohne Musik, von der Stimme einer Meditationsleitung geführt, oder in Stille. Es kann in Gruppen und auch für sich alleine meditiert werden.

Für den „gesunden“ Menschen ist die Meditation der Schlüssel zur Selbstfindung und Selbsterfahrung. Dabei kommt er immer mehr in die eigene Kraft und entfaltet innere Freude, Liebe und Harmonie. Die innere Führung wird stärker erfahren und es stellt sich zunehmend mehr Klarheit für sich und für seinen Lebensplan ein. Das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen werden gestärkt und helfen dadurch die Herausforderungen des Lebens spielerischer und leichter zu meistern.

Meditationen eignen sich für alle Menschen die vom Alltag loslassen, in die eigene Kraft kommen und mehr Freude, Liebe, Fülle und Lebenslust erfahren wollen.



   Meditation zur Heilung


( Wichtig: Weitere aktuelle Informationen über Heilmeditationen findest du hier: Newsletter )

Heilmeditationen können bei den meisten körperlichen und seelischen Problemen und zur geistigen Entwicklung eingesetzt werden.

Besonders geführte Heilmeditationen in der Gruppe können dazu beitragen, dass stressauslösende Gedanken und Programmierungen bewusst gemacht und losgelassen werden. Mit zunehmender Entspannung können sich auch Gefühlsverhaftungen lösen, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und SELBST-Heilung wird möglich. Die Heilenergien fließen zunächst an die Stellen wo sie der Körper am dringendsten braucht. Wenn dann die körperliche und seelische Harmonie wieder hergestellt ist, und durch weitere Meditationen Energien aktiviert werden, kommt es auch hier wie schon beim „gesunden“ Menschen zur Bewusstseinserweiterung und zur spirituellen Entwicklung.

Für diejenigen die sich einen Überblick über die unterschiedlichen Entspannungs- und Meditationsübungen verschaffen und diese Wirkungen an sich selbst erfahren möchten, besteht die Möglichkeit an Gruppenmeditationsveranstaltungen teilzunehmen. Hier werden meistens unterschiedliche Entspannungs- und Meditationstechniken vorgestellt und praktiziert.

Es kann sein, dass uns einmal eine aktive und ein anderes Mal eine passive Meditation hilft wieder in die Entspannung zu kommen und eine seelische Harmonie zu erreichen. Bewusstseinserweiternd wirken vor allem Meditationsformen die bestimmte Zentren und Drüsen im Kopfbereich aktivieren. Für gesundheitliche Beschwerden haben sich zudem spezielle Reinigungs- und Heilmeditationen bewährt. Eine Unterstützung zur spirituellen Entwicklung gibt uns unter anderem vor allem die Herz- zu Herzmeditation.

Für alle Themen wie Probleme im Bereich Beziehung, Partnerschaft, Beruf oder Finanzen, können wir spezielle Heilmeditationen einsetzen, und indem wir unsere Energiefelder ändern, ändert sich auch unser Umfeld und damit auch die Situationen und die Erfahrungen die wir machen.

Jeder Abend ist anders, denn es gibt kein festes Programm. Wir machen das was wir gerade brauchen um in unsere eigene Kraft und Liebe zu kommen, und somit unsere Selbstheilungskräfte anzuregen, und Heilung zu ermöglichen. Dies können Entspannungs- und Visualisierungsübungen sein. Aktive oder passive Meditationen, Heiltanzen, Tönen oder Heilsingen.

Diese Meditationsabende sind Selbsterfahrunsseminare, und sie helfen uns auch, immer mehr in die Eigenverantwortung zu gehen und zu erkennen und zu erfahren, dass wir unsere Wünsche mit unseren Gedanken selbst gestalten können.

Meditation und Hypnose

Durch regelmäßige Meditationen wird die Fähigkeit entwickelt, in eine tiefe Trans zu kommen. Der Verstand ist völlig ruhig und wir haben Zugang zu unserem Unterbewusstsein. In diesen Zustand wirken die Selbstheilungskräfte unseres Körpers und SELBST-Heilung vollzieht sich.

Die Bewusstseinszustände


Mit zunehmender Entspannung verändert sich der Einfluss vom Verstand. Es gibt verschiedene Bewusstseinszustände die wir durch Meditationen und Übungen erreichen können.


Unsere Gehirnwellen stellen auf dem Stand unserer gegenwärtigen Menschheitsentwicklung folgende Bewusstseinszustände dar:


Der BETA- Gehirnwellen-Bereich von 14 Hz und mehr, entspricht dem normalem Wachbewusstsein: sogenanntes Tagesbewusstsein, nach außen gerichteter wacher Zustand, prüfendes Denken, Stress, Ärger, Unruhegefühle bis zur Panik, logisch analytisches Denken.


Der ALPHA- Gehirnwellen-Bereich von 8 bis 13 Hz, entspricht dem Zustand kurz vor dem Einschlafen, beim Aufwachen und in leichter Meditation: Entspannung ohne Schläfrigkeit, konzentrierte nach innen gerichtete Aufmerksamkeit, gesteigertes Lernvermögen und Kreativität.

Dieser Bereich kann mit der Sekundentechnik erreicht werden.


Der THETA- Gehirnwellen-Bereich von 4 bis 7 Hz, entspricht dem Zustand tiefer Meditation oder frühen Schlafzuständen: Schlaf mit Träumen, gesteigerte Kreativität, Phantasie und Erinnerungen, direkter Zugang zum Unterbewusstsein, plastisches Erinnerungsvermögen, tiefe Meditation.

Diesen Bereich kannst du selbst mit Reikimeditationen erreichen.


Die DELTHA- Gehirnwellenbereiche von 1 bis 3 Hz, entsprechen dem Tiefschlaf und werden im Wachzustand nur selten erlebt: Traumloser Tiefschlaf, Trance, und Tiefenhypnose, und Selbstregulation, denn der Verstand ist völlig ausgeschaltet. Besondere Wachbewusstseinszustände sind möglich.

Einen Trancezustand kannst du erreichen wenn du dir Reikibehandlungen geben lässt. In diesem Zustand findet Selbst-Heilung statt. Ich nutze diesen Zustand auch für das Umprogrammieren des Unterbewusstseins mit neuen Glaubenssätzen und Situationen in Form von Bildern und Gefühlen.



Mit folgender Übung können wir in wenigen Sekunden den Alphazustand herbeiführen, Stress abbauen, Entspannen, und beide Gehirnhälften energetisch miteinander verbinden.


Entspannungsübung: Die Sekundentechnik


Setze dich aufrecht hin und schließe deine Augen.

Lege deine Zungenspitze hinter die oberen Schneidezähne in deinen Oberkiefer. Somit schließt du deinen Energiekreislauf.

Richte nun deine Augen hinter den geschlossenen Augenliedern in einem Winkel von 45 Grad nach oben.

Die meisten Menschen spüren das Erreichen des Alphazustandes unmittelbar in Form eines sanften Pochens der Stirn mit einem Prickelgefühl zur Schädeldecke hin.

Die Alphawellen sind 60 Sekunden wirksam, was einen Abbau von Stress ermöglicht und eine Entspannung fördert.

Die Sekundentechnik können wir dank ihrer schnellen Wirkung jederzeit anwenden.


Du kannst die Sekundentechnik auch in Verbindung mit einer Atemübung anwenden. Diese beiden Techniken ergänzen sich in ihrer Entspannungswirkung.


Die Atemübung kannst du auch sehr gut in deinen Alltag integrieren.


So geht die Atemübung:


Atme tief und gleichmäßig ein und aus. Die Gleichmäßigkeit der Atmung ist ein Schlüssel der Effektivität. Finde deinen eigenen Atemrhythmus, spüre die Ruhe in dir.


Beim Einatmen fülle den ganzen Bauchraum, der Bauch wölbt sich nach außen.

Zur Kontrolle kannst du die Hände anfangs auf deinen Bauch legen und wahrnehmen wie der Bauch sich den Händen nähert, mit der Einatmung.


Zum Ausatmen zieht sich die Bauchdecke nach innen und drückt die Luft nach oben heraus. Unterstütze diese Ausatembewegung, indem du mit den Händen einen leichten Druck ausübst, und die Luft herausdrückst, nach oben.


Tief einatmen – langsam ausatmen – mit dem Bewusstsein auf den ganzen physischen Körper. Gleichzeitig bleibst du still und einfach bewusst.


Es wird unmittelbar spürbare Energie generiert, du wirst dies als Energieschub wahrnehmen.


Es ist ratsam diese Atemübung immer dann anzuwenden wenn du unkonzentriert bist, dich müde oder erschöpft fühlst.


Es reicht wenn du für nur drei Minuten bewusst Bauchatmen durchführst. Alle energiespendenden Körpersysteme werden aktiviert, und der Energiezuwachs macht sich sofort bemerkbar.


Nach 1o Minuten Bauchatmung laufen alle Energielieferungen des Körpers auf Maximum.

Solltest du dabei Schwindel verspüren, lasse es für den Moment gut sein. Schwindel und Druckgefühl im Kopf sind eine Zeichen dafür, dass du nun genug Energie aufgenommen hast, und diese Energie erst im Körper verteilt werden muss.



Für die Selbstbehandlung empfehle ich die Suggestions- und Hypnosetherapie

nach Erhard. F Freitag: http://www.erhard-f-freitag.de/

oder nach Thorsten Weiss: http://www.behealed.de




Gute Lehr- und Meditations- CD´s gibt es auch bei Kurth Tepperwein, Doreen Virtue und Anderen.